Der mit dem Wolf tanzt

Filmdaten
Deutscher TitelDer mit dem Wolf tanzt
OriginaltitelDances with Wolves
Der mit dem wolf tanzt.svg
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch, Lakota, Pawnee
Erscheinungsjahr1990
LängeUrsprüngliche Kinofassung:
183 Minuten;
Langfassung: 236 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieKevin Costner
DrehbuchMichael Blake
ProduktionKevin Costner
Jim Wilson
MusikJohn Barry
KameraDean Semler
SchnittNeil Travis
Besetzung
Synchronisation

Der mit dem Wolf tanzt (Originaltitel: Dances with Wolves, kurz für He who Dances with Wolves, deutsch „Der mit Wölfen tanzt“) ist eine US-amerikanische Literaturverfilmung von 1990 und zugleich das Regiedebüt für Hauptdarsteller und Koproduzent Kevin Costner. Für das Drehbuch zu dem Western adaptierte Michael Blake seinen eigenen, gleichnamigen Roman. Der Film spielt zur Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges und erzählt von einem Offizier, der, auf seinem Posten im Indianergebiet auf Verstärkung wartend, eine Freundschaft mit Sioux-Indianern aufbaut und dabei deren Leben und Kultur kennenlernt und annimmt.

Von dem Film existieren zwei unterschiedlich lange Fassungen: Eine gut 3-stündige Fassung, die zuerst in die Kinos kam, und eine knapp 4-stündige Fassung, die zusätzlich zunächst in Europa veröffentlicht wurde.

In den Rollen der amerikanischen Ureinwohner ausschließlich mit realen Indianern besetzt und über weite Strecken mit Dialogen in Lakota-Sprache gefilmt, erhielt der Film von der Kritik großes Lob insbesondere für die weitgehend klischeefreie, sympathiebekundende und sich damit von vielen vorherigen Filmen unterscheidende Darstellung des Indianerlebens. Gleichwohl wurde er insbesondere in seinem Ursprungsland auch negativ kritisiert und als nicht revisionistisch verstanden. Obwohl wegen mangelnder Erfolgsaussichten ohne den Rückhalt eines der großen Hollywood-Filmstudios entstanden, wurde der Film mit einem weltweiten Einspielergebnis von über 400 Millionen Dollar zu einem kommerziellen Überraschungserfolg. Mit beinahe 7 Millionen Zuschauern war er in Deutschland der meistgesehene Kinofilm des Jahres 1991. Er führte mit zu einer Neubelebung des Western-Genres und wurde vielfach ausgezeichnet, so auch mit sieben Oscars und drei Golden Globes, darunter in den Kategorien Bester Film und Beste Regie.