Ende der portugiesischen Herrschaft auf Timor

Indonesische Soldaten posieren im November 1975 im osttimoresischen Batugade mit einer erbeuteten portugiesischen Flagge

Nach über 400 Jahren kam es 1975 zum Ende der portugiesischen Herrschaft auf Timor. Durch eine Destabilisierungskampagne von Indonesien brach in der Phase der Dekolonisation ein Bürgerkrieg aus, der die portugiesische Kolonialadministration zum Abzug zwang und Portugiesisch-Timor sich selbst überließ. Nachdem es sich als Osttimor am 28. November 1975 einseitig für unabhängig erklärt hatte, besetzte Indonesien neun Tage später den Nachbarn.