Geschichte Nordirlands

Die Geschichte Nordirlands beginnt mit der Teilung in Nordirland und „Südirland“ durch den Government of Ireland Act von 1920, ein Gesetz des Vereinigten Königreiches Grossbritannien und Irland. Aus „Südirland“ wurde sehr schnell der Irische Freistaat, aus diesem 1937 der heute bestehende Staat mit dem offiziellen Namen Irland (Éire), der häufig (zur Verdeutlichung) als Republik Irland bezeichnet wird.

Nordirland ist jenes Gebilde, das den beim Königreich verbleibenden Nordostteil der Insel darstellt. Es umfasst sechs der neun Grafschaften der historischen Provinz Ulster. Nordirland wurde zunächst nach einem Modell regiert, das dem – inzwischen historischen – Dominion Kanada ähnelte, später wurde es direkt von London aus regiert. Das United Kingdom trägt nach 1927 den Namen „Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland“ (engl. United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland).

Der erste Governor of Northern Ireland war James Hamilton, 3. Duke of Abercorn, der letzte Ralph Grey, Baron Grey of Naunton. In der ersten Phase bis 1972 gab es außerdem einen von ihm ausgewählten Premierminister von Nordirland, der meist der Mehrheitspartei des nordirischen House of Commons vorstand. 1972 kam ein radikaler Schnitt, die direkte Verwaltung der „Unruheprovinz“ von London aus, vom Ministerium für Nordirland.

Die Berichte über Nordirlands Politik und Geschichte haben jahrzehntelang fast nur ein Thema: den Nordirlandkonflikt. Die beiden bis heute bestimmenden Ausrichtungen sind der Republikanismus (oder Nationalismus) und der Unionismus.