Geschichte Surinames

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
u.a. Deutsche Übersetzung noch unzureichend und die Fehler, die der englische Artikel aufweist, wurden gleich mit übernommen.
Hilf der Wikipedia, indem du sie einfügst.
Frühe Karte Surinams
Flagge der Republik Suriname
Dirk Valkenburg, Plantage in Surinam
Sklavenbeerdigung auf einer Plantage

Die Anfänge der Geschichte Surinames datieren auf 3000 vor Christus, als die ersten Indios das Gebiet besiedelten. Das heutige Suriname war die Heimat vieler verschiedener indigener Kulturen. Die größten Stämme waren die Arawak, ein nomadisches Küstenvolk, das von der Jagd und vom Fischfang lebte, und die Kariben. Die Arawak (Kali'na) waren die ersten Bewohner Surinames, die Kariben erschienen später und unterwarfen die Arawak, indem sie den Vorteil ihrer Segelschiffe nutzten. Sie siedelten in Galibi (Kupali Yumï, deutsch „Baum der Vorfahren“) an der Mündung des Marowijneflusses. Während die größeren Stämme der Arawak und Kariben an der Küste und in den Savannen lebten, gab es auch kleinere Gruppen im dichten Regenwald des Hinterlands, etwa die Akurio, Trió, Wayarekule, Warrau und Wayana.