Kloster Einsiedeln

Kloster Einsiedeln
Basisdaten
StaatSchweiz
KirchenprovinzImmediat
AbtUrban Federer OSB
Emeritierter AbtMartin Werlen OSB
Fläche1 km²
Pfarreien1 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Einwohner70 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Katholiken70 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Anteil100 %
Ordenspriester48 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester1
Ordensbrüder68 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Ordensschwestern82 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
RitusRömischer Ritus
LiturgiespracheDeutsch / Lateinisch
KathedraleAbtei- und Kathedralkirche
Maria Himmelfahrt und St. Mauritius
Websitewww.kloster-einsiedeln.ch
Front der Klosterkirche
«Das fürstliche Kloster Einsidlen». Ansicht der alten Klostergebäude (1630)
Einsiedeln, Stahlstich von Streb (um 1850)
Kloster Einsiedeln (2005)
Gnadenkapelle (um 1900)
Kniender Adliger vor der Schwarzen Madonna von Einsiedeln (1781)

Das Kloster Einsiedeln (lateinisch Abbatia territorialis Sanctissimae Virginis Mariae Einsiedlensis) mit seiner Abtei- und Kathedralkirche Maria Himmelfahrt und St. Mauritius ist eine immediate Benediktinerabtei in der Gemeinde Einsiedeln im Kanton Schwyz. Die Abtei ist eine bedeutende Station auf dem Jakobsweg und selbst Ziel zahlreicher Pilger. Die Schwarze Madonna von Einsiedeln in der Gnadenkapelle ist Anziehungspunkt für Pilger und Touristen. Die Gemeinschaft zählt rund 60 Mitglieder. Das Kloster ist nicht Teil einer Diözese, sondern hat den Status einer Territorialabtei.

Seit seiner Gründung im Jahre 1130 gehört das Benediktinerinnenkloster Fahr bei Zürich zur Abtei Einsiedeln. Dadurch ist der Abt von Einsiedeln auch derjenige des Klosters Fahr. Sie bilden zusammen das weltweit einzige noch erhalten gebliebene Doppelkloster im Benediktinerorden.